Geldanlage: jetzt die Gunst der Stunde nutzen

Seit Jahresanfang sind die Kurse deutlich gefallen. Die „Party“ der stetig steigenden oder auf hohem Niveau verharrenden Kurse scheint erstmal vorbei. Gründe dafür sind im Wesentlichen Chinas abgeschwächtes Wirtschaftswachstum und der niedrige Ölpreis. Nun fragen sich viele Anleger ob dies der Beginn einer neuen Rezession oder eines Crashs sein könnte und wie sie mit Ihren Geldanlagen am besten umgehen sollen.
Wirtschaftsexperten und Fondsmanager stimmen darin überein, daß kein Grund zur Panik besteht. China wächst zwar weniger stark, ist aber auch kein Entwicklungsland mehr. Insofern sind moderatere Wachstumsraten nun normal. Im Vergleich zu den alten Industrienationen  sind sie mit ca. 7% in China immernoch hoch. Der schwache Ölpreis als Unsicherheitsfaktor an der Börse basiert nicht auf einem Nachfragerückgang (Indikator für schwache Weltwirtschaft) sondern auf einem Überangebot. Ein schwacher Ölpreis hat auch den Positiv-Effekt, daß er die Wirtschaft ankurbelt. Dass Energie derzeit günstig ist, fördert leider nicht den Umweltgedanken. Aber das ist ein anderes Thema.
Die Aktienkurse liegen immernoch im historischen Durchschnitt. Die jüngsten Marktkorrekturen, die viele Fachleute angesichts der weiterhin guten wirtschaftlichen Lage für übertrieben halten,  sollte der Anleger als Chance verstehen jetzt günstig zu kaufen. Wer den Mut hat antizyklisch zu investieren profitiert umso mehr vom nächsten Marktaufschwung.

Kategorie: Geldanlage

Kontakt

Annette Knoff
Finanzplanerin

Klosterstraße 128
50931 Köln

Fon 02 21 / 27 88 657
Fax 02 21 / 27 88 658