„Politische Börsen haben kurze Beine“

Ein Sprichwort, das bei Börsianern den Zustand einer kurzfristig heftigen Marktreaktion beschreibt, wenn politische Ereignisse ihren Schatten auf die Kursentwicklungen von DAX & Co. werfen.

Dies zeigen in diesem Jahr gleich zwei bedeutende politische Ereignisse – der BREXIT und jüngst der Ausgang der US-Präsidentschaftswahl zu Gunsten des republikanischen Kandidaten Donald Trump – aus europäischer Sicht, milde ausgedrückt, nicht die Idealperson, der man das wichtigste Präsidentenamt der Welt zutrauen würde. Bei beiden Ereignissen haben die Kurse von Aktien, Rohstoffen und Währungen kurzfristig Talfahrten hinnehmen müssen bzw. im Fall von Gold auch enorme Kurssteigerungen verbuchen können. Bei letzterem Ereignis beruhigten sich die Märkte jedoch sogar schon wieder innerhalb desselben Tages – der DAX schloss nach zwischenzeitlichem Verlust von über 4% sogar positiv mit über 1%: Die „kurzen Beine“ lassen sich hier sehr deutlich erkennen. Was bedeutet das für Sie als Anleger? Börsen spiegeln den Marktwert von Unternehmen wider, das heißt, sie orientieren sich an Marktkapitalisierung und Gewinnerwartungen eines Unternehmens. Langfristig spiegelt der Kurs einer Aktie somit den Wert des Unternehmens wider. Kurzfristig kann das auch mal aus den Fugen geraten, wie soeben geschehen. Der Anleger mit langfristigem Anlagehorizont wird trotz dieser Schwankungen an dem wachstumsstarken, fair bewerteten Unternehmen mittels Kurssteigerungen (und evtl. Dividenden) profitieren. Bei „kurzen Beinen“ ist somit ein „langer Atem“ gefragt!

Geldpolitische Entscheidungen durch die internationalen Notenbanken hingegen wirken oftmals auch mittelfristig, wodurch der Atem des Anlegers auch mal länger anhalten muss. Die seit Jahren anhaltende stetige Senkung der Zinsen, sogar bis hin zur Einführung von Negativzinsen, hat zur Folge, dass vermehrt Gelder nicht mehr in „sichere“ Staatsanleihen, sondern in alternativen Anlagen wie Aktien fließen. Hierdurch verteuern sich die Unternehmen künstlich stark, da die Nachfrage nicht mehr nur den Wert des Unternehmens wieder spiegeln.  Auch hier wird sich langfristig der wahre Preis wieder im Börsenkurs ausdrücken – daher empfiehlt sich bei der Portfoliostrukturierung eine breite Verteilung auf verschiedene Fonds mit verschiedenen Anlageschwerpunkten, um Risiken zu minimieren.

Lassen Sie sich durch kurzfristige Marktturbulenzen nicht aus der Ruhe bringen, sondern sehen Sie diese eher als eine Chance für günstige Einstiegsgelegenheiten.

Kategorie: Geldanlage

Kontakt

Annette Knoff
Finanzplanerin

Klosterstraße 128
50931 Köln

Fon 02 21 / 27 88 657
Fax 02 21 / 27 88 658